Skip navigation

Tag Archives: Tschlannd

Woran denkt man in Deutschland als erstes, wenn ein ungewöhnlich großes Polizeiaufgebot im Alltag sichtbar wird? Na, ist doch klar:

Um und im bahnhof #lübeck massen von polizisten. mal wieder #fußball garantiert

Schließlich werden die „Massen von Polizisten“ ja auch gebraucht, um die Massen von „sportbegeisterten“ Menschen in Schach zu halten, von denen jeder einzelne einen Teil seiner persönlichen Ethik und Verantwortung an einen latent gewaltbereiten, brüllsingenden Mob abgegeben hat. Wo der entfesselte, im Alltag unterdrückte Spießbürger sich einmal so richtig austoben kann, da ist der Hass im Mund, die Faust aus der Tasche und das Hirn im Arsch.

Advertisements

Und hier noch ein kleiner Rückblick auf 2006, als das mit breiten Mediengeschrei verkündete „Sommermärchen“ über Deutschland hinwegzog wie ein Tsunami aus Scheiße und die Idiotie auch noch die seriösten Meiden ergriff, wie etwa die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die folgendes allen Ernstes schrieb:

Die Welt hat wieder Angst

Den Bundestrainer interessierte nur der sportliche Erfolg gegen die Fußball-Weltmacht Argentinien. […] „Wenn man bedenkt, wo ich vor zwei Jahren war, ist es ein Wunder, daß ich hier stehe“, bemerkte Metzelder. „Die Welt hat wieder Angst vor der deutschen Mannschaft“, erklärte Manager Bierhoff nach dem Ende der über fünfjährigen Negativserie gegen große Fußballnationen.

Diesen Idiotenton im Bierrausch werden wir demnächst wieder so allgegenwärtig in Deutschland haben, dass es kein Entkommen davor gibt — und die brüllenden Idioten werden einen ganzen Monat im Sommer vergällen. Der Countdown läuft, heute sind es noch 79 Tage bis zum Beginn der Fußball-WM, und dann kann man nur noch mitmachen: Mach Deutsch die Scheiße!