Skip navigation

Diese Seite wird nicht mehr weitergepflegt, der schwarz-rot-doofe Wahnsinn ist vorbei. Heute (10. Juli 2010) dürfen die Balltreter noch einmal um Platz 4 spielen, vielleicht wird auch noch das eine oder andere Häuflein Scheiße patridiotisch korrekt verziert, aber dann kehrt endlich wieder Normalität ein. Und wir hoffen alle, dass bis zur EM im Jahre 2012 ein bisschen Hirn vom Himmel regnet. Die alten Inhalte bleiben hier, um einen unvergessenen Sommer voll Gebrüll und Getröte mit dem Klang eines erkälteten Elefanten für die Zukunft zu konservieren.


In diesem Jahr erwarten wir voller unbezwingbarer Vorfreude die Fußball-Weltmeisterschaft der FIFA, die uns in der Zeit vom 11. Juni bis zum 11. Juli durch den Sommer begleiten wird. Ein mediales Großereignis, das viele Menschen in Deutschland in seinem Bann ziehen wird. Die Fernsehgemeinde wird sich vor den Fernsehern und in so genannten „public viewing areas“ versammeln, um dort kühlendes Bier die erhitzten Kehlen runterrinnen zu lassen und irgendwelche Bilder von nach Bällen tretenden Menschen anzuschreien. Bier und Gebrüll für den deutschen Sieg, das Hirnfutter für die Leser der Bildzeitung.

Über Wochen hinweg wird, wenn es nicht gerade zur nationalen Schande des schmächlichen Vorrundenaus kommt, ein scheinbar patriotischer Taumel durch unsere Republik ziehen. Überall werden Fahnen aufgehängt und rumgeschwenkt, ja, etliche Menschen werden sich die Farben schwarz, rot und gold sogar in ihre Gesichter schmieren, um an den Ereignissen in der fernen Republik Südafrika Anteil zu nehmen.

Wir finden das total toll, wie aus dem Tollhaus toll, und wir wollen uns gern daran beteiligen. Deshalb unser Vorschlag für eine patriotisch korrekte Aktion, bei der jeder mitmachen kann, um seine Liebe zur Bundesrepublik in angemessener Form im öffentlichen Raum zu dokumentieren.

Mach Deutsch die Scheiße!

Auch, wenn zur Fußball-WM etliche Menschen ihre Hirnfunktion einzustellen scheinen, stellen doch die vielen treuen Freunde des Menschen, die Hunde, nicht ihre Körperfunktionen ein. Sie verwandeln weiterhin mit hunderttausenden der Verdauungstrakte Chappi und Frolic-keit in überall auf den Gassis abgeseilte Köttel, woher sich auch der vulgäre, aber doch deutlich deutsche Terminus „Köter“ ableitet.

Es ist also zu erwarten, dass auch während der Fußball-WM überall kleine Hundehäufchen auf den Straßen der Bundesrepublik herumliegen werden. Unglücklicherweise werden diese in der allgegenwärtigen nationaltümlichen Dekoration vergessen, was wir sehr schade finden.

Deshalb werden wir die Hundehäufchen während der Fußball-WM patriotisch dekorieren.

Für vergleichsweise wenig Geld lassen sich in jedem Ramschladen und bei vielen Versandhäusern kleine Cocktail-Fähnchen in großen Mengen erwerben, selbstverständlich auch in den Farben unserer geliebten Bundesrepublik. Diese haben ein Ende mit einem Papierstreifen, der in den Farben der gegenwärtigen deutschen Flagge eingefärbt ist und ein zugespitztes Ende, das sich leicht in etwas hineinstecken lässt. Besonders geeignet zum Reinstecken der fröhlichen Fähnchen sind weiche Gegenstände von nachgiebiger, sämig-breiiger Konsistenz. Über die vielen Bratwürstchen wollen wir die Kotwürstchen nicht vergessen.

Folgendes werden wir tun: Wir werden kleine Cocktail-Fähnchen in Schwarz-Rot-Gold in die überall herumliegenden Hundehäufchen stecken, um auch unserer nationalen Begeisterung zur Fußball-WM angemessenen Ausdruck zu verleihen. Dies lässt sich mit geringem Aufwand und gelegentlichem Bücken nebenbei erledigen, während wir durch die Straßen unserer Republik gehen, denn Hundehäufchen gibt es überall im Lande. Wer selbst einen Hund hat, kann natürlich auch die Häufchen seines Begleiters patriotisch dekorieren.

Es ist eine große Geste, die mit geringem zeitlichen und finanziellem Aufwand zu verwirklichen ist. Alles, was man braucht, sind preiswerte Papierfähnchen (welche man sich bei Fähnchenmangel auch leicht selbst basteln kann), die sich leicht in ausreichender Menge transportieren lassen, und natürlich kostenlos herumliegende Hundescheiße.

Wir finden, dass in der ganzen Republik dieses Zeichen der Verbundenheit mit den gegenwärtigen Zuständen in Deutschland gesetzt werden sollte. Und deshalb fordern wir euch alle auf:

Bück dich fürs Vaterland!
Mach Deutsch die Scheiße!

Bildquelle: Stupipedia